► Streben nach Glück

Anregungen für mehr Achtsamkeit

Im letzten Beitrag Stressbewältigung durch Achtsamkeit habe ich euch etwas zum Thema Achtsamkeit erzählt, insbesondere warum Achtsamkeit so wichtig ist und was unsere Achtsamkeit stört. Achtsamkeit ist vor allem ein sehr wichtiger Ansatz zur Stressbewältigung. Sie hilft uns, erste Anzeichen von Stress zu erkennen, zu stoppen und letztendlich aufzulösen. Durch Achtsamkeit nehmen wir unsere Gedanken, Gefühle und unseren Körper ganz bewusst wahr. Wir lernen uns selbst besser kennen, da wir uns mehr mit uns selbst beschäftigen. Nur so können wir zielgerichtet auf Gedanken und Emotionen Einfluss nehmen, was letztendlich zu einem ausgeglicheneren und entspannteren Leben führt.

Jetzt interessiert euch sicherlich, was ihr tun könnt, um mehr Achtsamkeit in euer Leben zu bringen. Es gibt, wie so oft, viele Möglichkeiten und unterschiedliche Ansätze. Man muss ganz individuell entscheiden, welche Ansätze zu einem selbst passen… und man muss natürlich nicht alle Tipps befolgen. Allein der ein oder andere Punkt hilft schon, ein bisschen mehr Achtsamkeit oder auf neudeutsch „Mindfulness“ in euer Leben zu bringen.

IMG_20181017_164354_656.jpg

Und hier sind meine Anregungen für euch:

  • Tief und bewusst ein- und ausatmen! Bevor ihr eine wichtige Aufgabe angeht, einmal kurz tief durchatmen und los geht’s. Oder wenn ihr merkt, wie der Blutdruck steigt und ihr langsam in Rage kommt, auch da hilft einmal kurz durchatmen.
  • Multitasking vermeiden! Manch einer denkt vielleicht, Multitasking, wie toll, dadurch kann ich vielmehr auf einmal erledigen. Mag sein, aber ihr gleicht dann einem Roboter. Wenn ich z. B. esse und nebenbei lese, kommt das Essen meist zu kurz. Oft kann ich mich nicht mal mehr erinnern, ob das Essen geschmeckt hat. Ist doch schade, oder etwa nicht?
  • Alltägliche Tätigkeiten bewusst ausführen! Das ist ganz eng mit dem Multitasking verknüpft. Das Leben ist einfach zu kurz, um im Autopilot viele Stunden davon zu vergeuden.
  • Aus Routinen ausbrechen! Und schon sind wir beim nächsten verwandten Punkt. Routine ist meist mit Autopilot gleichzusetzen. Es reicht oft schon, eine Kleinigkeit im Alltag zu ändern, um wieder die volle Konzentration auf das Hier und Jetzt zu lenken.
  • Sinne trainieren! Bleiben wir beim Beispiel Essen. Essen schmeckt nicht nur, es lässt sich riechen und fühlen. Eine dampfende Suppe strahlt z. B. Wärme ab. Außerdem wie sagt man so schön, das Auge isst mit. Also setzt all eure Sinne bei eurem Tun in Bewegung.
  • Achtsames Gehen! Man kann ein Spaziergang machen nur um der Bewegung Willen. Dabei lässt sich bei einem Spaziergang so viel beobachten und entdecken. Auch hierbei können die Sinne wunderbar trainiert werden. Ich liebe zum Beispiel den Geruch von frisch gemähtem Gras oder von einem kurzen Sommerregen.
  • Ablenkungen ausschalten! Nichts ist schlimmer als ein Smartphone, das alle 5 Minuten piepst oder klingelt. Auch ein Fernseher der im Hintergrund dudelt, schadet extrem eurer Konzentration.
  • Machen, was dir guttut! Nimm dir Zeit für dich und mach öfter nur das, was dir persönlich Spaß macht und genieße diese Zeit in vollen Zügen. Daraus lässt sich schnell wieder neue Kraft für lästige aber unumgängliche Beschäftigungen schöpfen.
  • Meditiere! Die Meditation darf selbstverständlich nicht vergessen werden, auch wenn ich selbst noch keinen Zugang zur Meditation gefunden habe. Dennoch ist sie eine sehr gute Möglichkeit zur Entspannung und um neue Energie zu tanken.
  • Achtsamkeitstagebuch schreiben! Vielen fällt es leichter, sich mit sich selbst zu beschäftigen, wenn sie ihre Gedanken, Gefühle, Probleme, Sorgen und Ängste aufschreiben. So können sie die Situationen besser reflektieren und analysieren. Durch das Aufschreiben müsst ihr nämlich nochmal intensiv darüber nachdenken, was genau euch aus der Ruhe gebracht oder gestresst hat?
  • In Gelassenheit üben! Zu guter Letzt kann ich euch insbesondere den Tipp geben, ärgert euch nicht über Unvermeidbares, leistet keinen Widerstand sondern akzeptiert einfach. Ich weiß: leichter gesagt, als getan! 😉

IMG_20190817_163836_927-1.jpg

Wenn ihr ausführlicher in das Thema Achtsamkeit einsteigen wollt, kann ich euch folgende Internetseiten wärmstens empfehlen:

https://www.wirtschaftsforum.de

https://dubistgenug.de

Natürlich gibt es – wie für fast alles – auch eine Achtsamkeits-App, die sich im Wesentlichen aber mit Meditation befasst. Die könnt ihr gerne mal testen und mir Rückmeldung geben.

https://play.google.com

Wie steht’s bei euch mit der Achtsamkeit? Ist euch das wichtig oder habt ihr euch bisher nicht näher damit beschäftigt?

To Do: Live in the moment!

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s