► Selbstmanagement

Putzen leichtgemacht – 10 Tipps für ein sauberes Zuhause

Es gab Zeiten, da graute mir jede Woche davor, wenn der Samstag nahte und Putzen auf dem Plan stand. Eigentlich sollte ich mich auf das Wochenende freuen, wenn da nicht jedes Mal die leidige Hausarbeit auf mich warten würde. Ich nehme mal an, dass es den meisten von euch genauso geht!? Aber wenn man ein paar Tipps und Tricks beachtet, lässt sich der Hausputz ziemlich schnell und trotzdem ordentlich erledigen. Bei mir ist das Putzen in letzter Zeit zu einer gewissen Putzroutine geworden. Der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier, und ich im Besonderen, deshalb machen mir gewisse Routinen das Leben leichter und sparen Zeit.

Eine Putzroutine macht das Leben einfacher und spart Zeit.

20160312_125953
Grundordnung bei mir zu Hause

Ich würde jetzt nicht behaupten, dass mir Putzen mittlerweile Spaß macht, aber da ich bestimmte Dinge beachte, bin ich wesentlich effizienter geworden. Ich denke, dass euch die folgenden Tipps ebenfalls helfen könnten, die Abneigung gegen Putzen etwas zu mildern:

  1. Regelmäßig putzen: Wer regelmäßig putzt, muss nicht so viel auf einmal bewältigen und der innere Schweinehund lässt sich leichter bekämpfen. Die Aufgaben sind schneller erledigt und es lassen sich ab und zu Dinge integrieren, die nicht zwingend jede Woche geputzt werden müssen, wie z. B. Fenster putzen.
  2. Aufgaben sofort erledigen: Aufgaben, die jeden Tag erledigt werden sollten, wie z. B. Geschirr in den Geschirrspüler räumen oder Schmutzwäsche in den Wäschekorb werfen, am besten sofort erledigen. Hier gilt die 1-Minuten-Regel: alle Tätigkeiten, die nicht länger als eine Minute dauern, müssen sofort erledigt werden.
  3. Kleine Hausarbeiten zwischendurch erledigen und in den Wochenalltag integrieren, wie z. B. aufräumen, bügeln, usw. Manche kleinere Aufgaben lassen sich auch in den Werbepausen beim Fernsehen erledigen, z. B. Wäsche aufhängen.
  4. Sich nicht verzetteln und auf das Wesentliche konzentrieren. Bei mir kam es bspw. schon vor, dass mir beim Abstauben die Kiste mit alten Fotos in die Hände kam und anstatt weiterzuarbeiten, habe ich angefangen Fotos anzuschauen und zu sortieren 🙈
  5. Prioritäten setzen: Das gilt auch beim Putzen. Am besten vor Beginn einen groben Plan oder eine To-do-Liste machen und entsprechend abarbeiten. Sobald ihr dabei eine Routine entwickelt habt, ist das eigentlich nicht länger notwendig.
  6. Sinnvolle Reihenfolge festlegen: Beim Putzen hat sich folgende Reihenfolge bewährt. Zuerst wird aufgeräumt, danach Staub gewischt und ggf. nochmal feucht über die vom Staub befreiten Oberflächen wischen. Anschließend folgt das Staubsaugen, noch bevor der Küchenboden sowie unterm Esstisch feucht gewischt wird. Ist das alles erledigt, folgt mein Lieblingsraum, das Bad 😫
  7. Das Badezimmer immer mit heißem Wasser putzen, das tötet am besten aufkommende Bakterien ab.
  8. Mein Putzplan für das Bad sieht so aus: Zuerst wird WC-Reiniger in die Toilette gesprüht, da dieser eine Einwirkzeit hat. Danach werden Waschbecken, Dusche und Wanne mit Bad- bzw. Kalkreiniger eingesprüht und abgewischt. Mittlerweile kann das WC gebürstet und ebenfalls gewischt werden. Den Lappen danach in die Wäsche werfen. Der Spiegel wird anschließend je nach Bedarf mit Glasreiniger gesäubert. Noch ein weiterer Tipp für die Dusche: Ich sorge dafür, dass nach jedem Duschen die Armaturen mit einem Mikrofasertuch trocken gerieben werden und die Fliesen und Glastür mit einem Fensterwischer abgestreift werden. So setzt sich weniger Kalk an. Anfangs nervt das vielleicht ein bisschen, aber man gewöhnt sich dran und spätestens beim nächsten Badputz bin ich so froh darüber.
  9. Küche sauber halten: Die Küche sollte stets, d. h. nach jedem Kochen oder Zubereiten einer Mahlzeit gereinigt werden.
  10. Die wichtigsten Putzutensilien sind: Putzlappen (am besten Mikrofasertücher in unterschiedlichen Farben und verschiedenen Aufgaben), Putzmittel für Oberflächen und Böden entsprechend Material bzw. Oberflächenbeschaffenheit (z. B. Laminatreiniger für Laminatböden), Gummihandschuhe zur Schonung der Hände, Staubsauger, Bodenwischer, Staubwischer und nicht zur vergessen Musik für die gute Laune 😊

Nachdem ihr meine Tipps ausprobiert habt, könnt ihr mich ja mal wissen lassen, ob das Putzen nun erträglicher ist. Wie gesagt, mir hilft die Routine ungemein. Außerdem konnte ich mich wirklich dazu disziplinieren, auch unter der Woche aufzuräumen, so dass bei mir immer eine gewisse Grundordnung herrscht. Das macht es mir am Samstag wesentlich leichter. Mit Mann und Kindern gestaltet sich das mit der Grundordnung sicherlich etwas schwierig?! Dafür habe ich leider keine Lösung 🤔

woman cleaning the floor near man sitting on sofa reading a book

Eigentlich wollte ich putzen, aber auf dem Weg wurde ich geblitzt … jetzt ist der Lappen weg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s