Sport

Fit for work

In letzter Zeit ertappe ich mich insbesondere bei der Arbeit wieder öfter bei dem Versuch, die Beine übereinanderzuschlagen. Ich finde diese Sitzposition einfach bequem, obwohl ich genau weiß, dass das nicht gut für die Wirbelsäule ist. Und dadurch bin ich auf die Idee zu dem folgenden Blogpost gekommen…

Da ich berufsbedingt viele Stunden sitzend vor dem PC verbringe – durch den Blog wurde diese Zeit natürlich nicht weniger – muss ich darauf achten, dass ich eine angenehme Sitzposition habe und mich zwischendurch immer mal wieder bewege, um Verspannungen vorzubeugen. Gerade in Stressphasen achtet man eher wenig auf seine Sitzhaltung und gönnt sich keine Pausen. Es ist kein Geheimnis, dass tägliches Sitzen für den Körper eine Folter ist, da der Körper bewegt werden will. Es ist auch erwiesen, dass durch sportliche Aktivität die Produktivität zunimmt und der Stress abgebaut wird, was insgesamt die Work-Life-Balance fördert. Und genau das wollen wir ja erreichen 🙂

Also habe ich nach Möglichkeiten gesucht, um mir gegen Verspannungen Abhilfe zu verschaffen. Einmal mehr bin ich z. B. bei der Hallesche Krankenversicherung fündig geworden, aber auch andere Krankenkassen haben dazu gute Infos und Ratschläge (siehe Techniker Krankenkasse). Jedenfalls habe ich ein paar sehr gute Tipps entdeckt, wie man im Büro fit bleibt und diese würde ich euch nun gerne vorstellen.

Beginnen wir mit dem richtigen Sitzen:

  • Dazu sollte die Sitzhöhe des Schreibtischstuhls so eingestellt sein, dass beide Füße flach auf dem Boden stehen.
  • Die Unterarme sollten bei dieser Sitzhöhe waagrecht auf dem Tisch liegen, so dass die Schultern entspannt sein.
  • Der Bildschirm sollte einen Abstand von 50 bis 70 cm haben und so geneigt sein, dass der Blickwinkel in Richtung Bildschirm leicht abfällt.
  • Was ich auch erst vor kurzem gelernt habe, das Übereinanderschlagen der Beine schadet der Hüfte und, wie bereits erwähnt, auch der Wirbelsäule.

Und, habt ihr eure Sitzposition schon überprüft?

Punkt 2 betrifft das aktive Arbeiten:

Damit ist gemeint, dass man mindestens 1x pro Stunde aufstehen und sich ein paar Schritte bewegen sollte, z. B. in die Küche gehen, nicht jeden Ordner griffbereit rund um den Schreibtisch positionieren oder beim Telefonieren aufstehen.

Ergänzend dazu gibt es diverse Übungen für Wirbelsäule, Rücken und Nacken. Ich habe euch ein paar ausgesucht, die, wenn ihr euch geschickt anstellt, keinem eurer Kollegen und auch nicht dem Chef auffallen werden. Ihr müsst also nicht den Hampelmann aus euch machen und schweißtreibend sind sie ebenfalls nicht.

Übung 1 (Beinschweben zur Stärkung der Bauchmuskulatur):

Aufrecht hinsetzen, die Füße vom Boden abheben und knapp über dem Boden schweben lassen.

3x für ca. 10 sec

20180721_141249.jpg

Es gibt noch eine Steigerung dieser Übung und zwar indem ihr mit den Händen leicht gegen die Oberschenkel drückt und so einen leichten Widerstand verursacht.

Übung 2 (Armschweben zur Stärkung der Rückenmuskulatur):

Wiederum aufrecht hinsetzen und die Arme vor dem Körper verschränken. Als nächstes die verschränkten Arme anheben.

3x für ca. 10 sec

20180721_141444.jpg

Übung 3 und 4 (Recken und Strecken zur Kräftigung des Nackens):

Recken: Beim Sitzen die Arme nach unten hängen lassen. Den Oberkörper aufrichten, die Arme und Schulterblätter nach unten ziehen und gleichzeitig den Kopf nach oben strecken. In dieser Position ca. 10 sec ausharren und danach wieder auslockern. Die Übung 3x wiederholen.

Strecken: Die Hände auf den Tisch legen und den Oberkörper langsam aufrichten bis man kerzengerade sitzt. Jetzt den Kopf weiter in Richtung Decke schieben. Nach ca. 10 sec wieder entspannen und insgesamt 3x wiederholen.

Jetzt haben wir bereits etwas für den Bauch, für den Rücken und den Nacken getan. Was fehlt noch? Genau die Beine!

Übung 5 (Unsichtbare Kniebeugen zur Kräftigung der Beine):

Zuerst ganz nach hinten auf den Stuhl setzen. Jetzt die Beinmuskeln anspannen und dabei den Po so weit anheben, dass er den Sitz gerade noch berührt.

3x für ca. 10 sec

20180721_142046.jpg

Je langsamer diese Übungen ausgeführt werden, desto effektiver und unauffälliger sind sie.

Das ist jetzt nur eine kleine Auswahl aus einer Vielzahl von kleinen einfachen Übungen, die jeder an seinem Arbeitsplatz durchführen kann. Weitere Übungen findet ihr im Internet z. B. auf folgenden Seiten:

https://www.gesundheit.de

https://www.avantgarde-experts.de

Also immer mal wieder kleine Pausen einlegen, vor allem in Stressphasen. Das ist keine verlorene Zeit, sondern ganz im Gegenteil, es kann euch helfen mit neuer Energie die Arbeit fortzusetzen. Wer sich häufig mit Verspannungen plagt, kann mir gerne mal berichten, ob die Übungen geholfen haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s